Sehenswert

Jan Reiners Kleinbahn

Jan Reiners Kleinbahn

Die Kleinbahn Jan Reiners wurde nach dem in Worpswede geborenen Ökonomierat Johann Reiners (1825 - 1908), der mit großem Einsatz den Bau durchgesetzt hatte, benannt. Jan Reiners, die keuchende und fauchende Lokomotive aus dem Stadtteil Findorff fuhr von der Gustav-Deetjen-Allee über Hemmstrasse, Horn nach Borgfeld, Lilienthal, Grasberg bis nach Tarmstedt, am Rande des Teufelsmoors. Die Genehmigung wurde gemäß Urkunde der königlichen Regierung zu Stade am 21.6.1898 für die Dauer von 99 Jahren erteilt. Am 4.10.1900 wurde der Betrieb mit 6 Dampflokomotiven, 8 Personenwagen, 2 Packwagen und 50 Güterwagen aufgenommen, um den südöstlichen Teil des Moores zu erschließen. Die Kleinbahn trug nicht nur zur wirtschaftlichen Erschließung des Moorgebietes bei, sondern beförderte auch viele Ausflügler an Sonntagen in die Heide und ins Moor.

Altes Pumpwerk

Logo Ales Pumpwerk

Das Alte Pumpwerk ist ein stillgelegtes Abwasserpumpwerk, das von 1915 bis 1994 die Abwässer aus der Stadt Bremen abgepumpt hat. Die industriehistorisch wertvolle Anlage steht unter Denkmalschutz und wird von einem Verein als Museum und Veranstaltungsstätte betrieben. Der Verein „Altes Pumpwerk“ wurde im November 2010 mit dem Bremer Denkmalpflegepreis für sein langjähriges, ehrenamtliches Engagement zur Erhaltung und zum Ausbau der Anlage ausgezeichnet.

Neben der Besichtigung der Maschinenhalle und einer Ausstellung zur Abwassergeschichte und -technik ist der Einstieg in einen unterirdischen Abwasserkanal möglich. Die Besucher erhalten so einen Einblick in die „Unterwelt“ – in dieser Form wohl einmalig in Deutschland.

Um das alte Findorffer Pumpwerk vor dem Abriss und damit ein Stück Industriegeschichte vor dem Verschwinden zu bewahren, gründeten ehemalige Mitarbeiter der Bremer Stadtentwässerung 1997 den gemeinnützigen Verein „Altes Pumpwerk e.V.“ 

Altes Pumpwerk e.V. 
c/o hanseWasser Bremen GmbH
Schiffbauerweg 2 · 28237 Bremen
Telefon 0421 - 988 1111

Internet

Bremer Rundfunkmuseum e.V.

Über 700 der schönsten Exponate auf 300 qm Ausstellungsfläche
Erleben Sie die faszinierende Welt der Schallaufnahme- und Wiedergabetechnik mit vielen beeindruckenden Klangbeispielen aus jener Zeit - vom Detektor über Einheitsempfänger, Raumklangwunder bis zur Mehrkanaltechnik. Ausstellungsstücke aus allen Bereichen können bei Führungen in Betrieb genommen und vorgeführt werden.

Im Jahre 1978 gründeten Funkbegeisterte Radio-Sammler das Bremer Rundfunkmuseum in einem Gebäude des alten Schlachthofes auf der Bürgerweide. Um alle Geräte zeigen zu können, musste das Museum im Januar 2000 in größere Räume umziehen. Das neue Domizil historischer Funktechnik - mit etwa viermal soviel Ausstellungsfläche - lautet seit dem  Findorffstr. 22 - 24.
Aktive Öffentlichkeitsarbeit, Sonderausstellungen und ein attraktives Programmangebot soll das Interesse des fachkundigen Funktechnikers ebenso wecken wie das des Rundfunkbegeisterten Laien.

Bremer Rundfunkmuseum e.V
Findorffstraße 22 - 24   · 28215 Bremen
Telefon 0421-35 74 06 

Internet

Kunst im öffentlichem Raum

Bonzeskulptur Kissen Münchender Straße
Bonzeskulptur Kissen Münchender Str.
"Sommer und Winter" Bonzeskulptur
"Sommer und Winter" Bonzeskulptur
Wandbemalung in Findorff
Wandbemalung in Findorff